Das Selbstbildnis

Fast jeder Künstler hat sich in seiner Laufbahn mindestens ein Mal selbst dargestellt. Die eigene Darstellung bezeichnet man als Selbstdarstellung. Diese kann sehr unterschiedlich ausfallen. So kann ein Porträt beispielsweise sehr präzise gearbeitet sein, aber auch stark verfremdet werden.

Das Selbstbildnis ermöglicht den Künstlern und Künstlerinnen, ihre eigenen Überzeugungen in einer besonderen Weise in ihren Werken zu vermitteln und sich selbst sowie ihre eigene Geschichte darin zu verewigen. Das erste Selbstbildnis ist auf Albrecht Dürer zurückzuführen. 1500 hielt er sich in dem Werk „Selbstbildnis im Pelzrock“ fest. Irgendwie erinnert er uns darin an jemanden…..


Download
Selbstbildnis, Dürer
Selbstbildnis 07.pdf
Adobe Acrobat Dokument 264.3 KB

Zeichnerische Vorübung

Hier kannst du dich auch etwas besser an der Bildvorlage orientieren, welche wir im Unterricht als Warming-Up  verwenden.


Das eigene Augenpaar

Du zeichnest nun dein eigenes Augenpaar. In der Vorübung hast du bereits feine Abstufungen der Grauwerte in deine proportionale Übertragung des Auges eingetragen (siehe oben).

 

Wenn dir dein eigenes Augenpaar zu schwierig erscheinen sollte, darfst du mit den Bildvorlagen von mir arbeiten. Hier findest du sie nochmals als vergrößerbare Fotodatei.

Download
Bildvorlagen: männliche Augenpaare
Augen Vorlagen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.6 KB